Reduzierung der Abhängigkeit durch die Globalisierung

Die Globalisierung ist nicht nur vorteilhaft, wie es die Konzerne und Konzernmedien sowie die für sie arbeitenden Lobbyisten und Politiker gerne versuchen darzustellen. Eine Wirtschaft von außen zu versorgen macht die importierende Wirtschaft und die exportierende Wirtschaft von dieser Versorgung abhängig und schadet beiden langfristig. Für eine importierende Wirtschaft ist es langfristig schädlich Hilfe von außen in Form von Finanzmitteln oder kostenlosen Gütern zu beziehen, denn es negiert die Möglichkeit dieser Wirtschaft eines Volkes selber zu lernen sich zu versorgen. Vielmehr müssen die Voraussetzungen geschaffen werden, so dass das Volk selbst die notwendigen Nahrungsmittel produzieren kann. Sinnvolle Entwicklungshilfe kann also ausschließlich über Produktionsmaschinen entstehen und nicht über Kapitalleistungen. Aktuell sorgt die zunehmende Globalisierung dafür, dass die meisten der Nahrungsmittel einer exportierenden Nation der sogenannten 'zweiten und dritten Welt' lieber zu geringen Preisen in die Industrieländer verkauft werden, als der dortigen Bevölkerung zu gute zu kommen. Von dem Ertrag werden einige wenige Milliardäre reich und die Masse der dritten Welt hungert.

 

Was das Industrieland Deutschland betrifft, so ist die gesamte Nation importbedingt aktuell weder technologisch, noch von Rohstoff und Nahrungsmittel her in der Lage sich selber zu versorgen. Diese Abhängigkeit erfordert es den Deutschen konstant zu exportieren um Devisen zu erlangen mit denen die überlebensnotwendigen Nahrungsmittel und das Erdöl sowie Erdgas importiert werden können. Hieraus wird Deutschland ein globalistischer Wirtschaftskrieg aufgezwungen, welcher die Löhne der Lohnarbeiter unter den Wert der Arbeit drückt um den Export zu erhöhen, welcher Devisen für den Import beschafft.

 

Je weniger Liberal und je mehr Sozial eine Nation ist, desto mehr kapitalistische Konzerne würden sich von dieser abwenden. Der internationale Wettbewerb der Nationen bietet den multinationalen Konzernen folglich aufgrund der Globalisierung ein Druckmittel dazu die sozioökonomischen Strukturen marktliberal zu halten, damit ein Staat gegen die Interessen der Lohnarbeiter arbeitet. Um also wirklich wichtige Reformen, welche sich der Nachhaltigkeit für Mensch, Tier und Natur verschreiben durchsetzen zu können, müssen vorher der internationalistische Marktwettbewerb der Nationen sowie die  multinationalen Kartelle und ihre Lobbys durch Zölle geschwächt werden.

 

Energieimport Unabhängigkeit

Eines der größten Druckmittel der Globalisierung ist die Abhängigkeit Deutschlands vom Energieimport, insbesondere Nahrung, Erdöl und Erdgas. Damit Deutschland sich diesen Import leisten kann, steht die Nation stehts unter Zwang einen monetär hohen Export zu haben um Devisen für den Import von Energie zu besitzen. Die Werte der Zukunft müssen darum neben technologischer Entwicklungen wie 'Vertical Farming' ebenso Energiesparsamkeit und Energieeffizenz sein, wenn man erreichen möchte von dieser Abhängigkeit los zu kommen und sich der Nachhaltigkeit für die Umwelt zu verschreiben. Vorreiter dieses neuen Zeitgeistes können schnell Nachahmer in einer exponentiell steigenden Zahl finden, wenn das gesamte Volk darüber informiert wird, warum eine ressourcenschonende Gesellschaft notwendig ist und entwickelt werden kann.

 

Da aber von heute auf morgen kein Übergang zu regenerativer Energiegewinnung möglich ist, muss neben dem schrittweisen Übergang zu regenerativer Energiegewinnung gleichzeitig die Verschwendung des Erdölverbrauches mit der Subventionierung von effizienteren Technologien vermieden werden, so dass mehr mit weniger erreicht werden kann. Erste Schritte wären wie folgt:

    Ausbau der Wärmedämmung in Gebäuden
    Kauf energieeffizienter Elektrogeräte
    Vermeidung der Nutzung von Trockenmaschinen
    In der Stadt weniger Autofahren, mehr Fahrradfahren
    Kauf von regenerativen Strom
    Anbringung von Solaranlagen auf dem Dach
    Änderung des Wertesystems weg von spritfressenden Autos, hin zu energieschondenen kleinen Autos
    Investierung in selbstversorgende Haushalte

Es kann davon ausgegangen werden, dass eine solch Energieschonendes Verhalten von Seiten der althergebrachten Politik zunächst nicht positiv aufgenommen wird. Da es Ziel der Altparteien ist Wirtschaftswachstum durch mehr Konsum zu erzeugen, ist es möglich dass die schwindenden Umsätze der Energiekonzerne zu einer steuerfinanzierten Subventionierung selbiger führt. Da die Politik aber zweifelsfrei nach einer bestimmten Zeit feststellt, dass eine solche Herangehensweise nicht förderlich ist, wird nach unbestimmter Zeit mit dem Druck durch die Bevölkerung auch bei der Politik ein Umdenken stattfinden. Erste Schritte eines solchen Umdenkens könnten sein:

    Förderung regenerativer Anlagen wie Solar- und Windkraftwerke
    Förderung in technischer Entwicklung regenerativer Energiegewinnung und Energiespeichermethoden
    Subventionierung von Elektroautos und Elektrotankstellen
    Vorantreiben des digitalisierten Briefverkehrs.
    Subventionierung der technischen Entwicklung von Energieeffizienerem Transport (zB. Magnetschwebebahn)

Die Folge eines gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umdenkens führt zwangsläufig auch dazu dass sich die Wirtschaft dem neuen Zeitgeist anpasst. Die Marketingabteilungen werden den Unternehmensleitern empfehlen mit sauberer Energie und energiesparender Produktion und Transport zu werben. Hierbei kann der Wettbewerb eine schlagkräfte Rolle spielen. Die zukünftige Reputation eines Betriebes beschränkt sich dann nicht mehr darauf wer die Ware zum günstigsten Preis anzubieten, sondern wessen Ware am ressourcenschonensten ist. Marketingstrategien könnten beispielsweise sein:

 

   Werbung mit energieeffiziente Warenproduktion mit Angabe von Energieverbrauch auf der Verpackung
   Energieeffizienter Hausbau mit Angabe eines geringen Wärmeverlustes
   Produktion vor Ort um Energieverschwendung durch Transportwege zu vermeiden um mit einem besseren Ressourcennennwert werben zu können.
   Ersetzen der Luftfahrt im Personenstransport beispielsweise durch Maglev-Hochgeschwindkeitszüge

 

Ein solches Umdenken der Wirtschaft, ist jedoch nur durch ein Umdenken der Gesellschaft möglich. Es ist bereits heute wichtig aktiv damit zu beginnen diese Möglichkeiten anzuwenden, insbesondere weil ein Großteil der Energieproduktion noch nicht aus regenerativer Energie gewonnen wird. Deutschland befindet sich noch in den ersten Schritten hin zu regenerativer Energiewinnung. Obgleich es langfristig zweifelsfrei keine Alternative hierzu gibt, existieren viele Skeptiker die ihre Zweifel an der Effizienz von regenerativer Energie haben. Obgleich es richtig ist dass jede junge Technologie zunächst für den Konsumenten wesentlich teurer ist, sollte das Volk den Übergang zu regenerativer Energiewinnung als Investition in die Zukunft nachfolgender Generation betrachten. Nach aktuellen technischen Stand gibt es folgende regenerative Energiewinnungsmöglichkeiten, welche gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich in Ausbau, Entwicklung und Infrastruktur gefördert werden müssen. Die technologischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte lassen immer mehr Bereiche zu, in denen die fossile Ressource von einer durch Strom aus sauberer Energie abgelöst werden können.

    Geothermal Plants
    Wind Farms
    Solar Fields
    Water Based
    Vertical Farming

Die genannten Möglichkeiten sind sicherlich nur wenige Beispiele für die Folgen eine gesellschaftlichen Umdenkens, und es bleibt spannend zu sehen, welche Ideen der Mensch in naher Zukunft haben wird sobald sich dieser neue dringend notwendige Zeitgeist im Kollektiv manifestiert hat.