Der Imperialismus der Vereinigten Staaten von Amerika

Den wenigsten ist bekannt, was seit Entdeckung der Nützlichkeit des Erdöls wahrhaftig im Nahen Osten geschieht. Noch weniger haben Bürger, welche ausschließlich die Presse der Mainstream-Medien verfolgen ein korrektes Geschehensbild.

Doch worum geht es bei den zahlreichen Kriegen im Mittleren Osten eigentlich? Geht es wirklich um die Durchsetzung von 'Demokratie' und 'Freiheit' für einen dauerhaften Frieden in den autoritären Ländern des Nahen Ostens? Wenn ja, wieso wird eher das Gegenteil erreicht? Oder sind diese Begriffe vielleicht nur ein Vorwand, welcher verwendet wird um unliebsame Regierungen zu stürzen. Doch wer und warum sollte ein Interesse daran haben eine Regierung eines anderen Landes zu stürzen?

“economics is the continuation of energy by other means” - Michael C. Ruppert
“politics is the continuation of economics by other means” - Michael C. Ruppert
“war is the continuation of politics by other means” - Carl Philipp Gottfried von Clausewitz


Fangen wir ganz am Anfang an. Letztlich gilt es grundsätzlich davon auszugehen, dass die Regierung eines Landes sich als Ziel hält die Wirtschaft des eigenen Landes so weit wie nur irgend möglich zu stärken. Eine solche Stärkung kann auf vielerlei Hinsicht geschehen, jedoch hat die Industrialisierung bewiesen dass es einen Faktor gibt, welcher alles andere in den Schatten stellt. Dieser Faktor ist das Erdöl. Das Erdöl ist der Auslöser und Antriebsmotor der Industrialisierung und der Import von günstigem Erdöl die Voraussetzung für eine erfolgreiche Wirtschaft.

 

"... a life of perpetual fear and tension; a burden of arms draining the wealth and the labor of all peoples; a wasting of strength that defies the American system or the Soviet system or any system to achieve true abundance and happiness for the peoples of this earth... Every gun that is made, every warship launched, every rocket fired signifies, in the final sense, a theft from those who hunger and are not fed, those who are cold and are not clothed. This world in arms is not spending money alone.It is spending the sweat of its laborers, the genius of its scientists, the hopes of its children. The cost of one modern heavy bomber is this: A modern brick school in more than 30 cities.It is two electric power plants, each serving a town of 60,000 population. It is two fine, fully equipped hospitals. It is some 50 miles of concrete highway. We pay for a single fighter plane with a half a million bushels of wheat. We pay for a single destroyer with new homes that could have housed more than 8,000 people . . .This is not a way of life at all, in any true sense. Under the cloud of threatening war, it is humanity hanging from a cross of iron." - General Eisenhower

 

Es ist also kein Zufall, dass in der umkämpftesten Region des Planeten auch das meiste Erdöl zu finden ist. Hierbei geht es um die Kontrolle des Erdöls, was nicht nur das Erdöl an sich mit einbezieht, sondern auch die Lieferweg wie Pipelines und deren geostrategische Sicherungs-möglichkeiten.

 

Wenn ein jedes Land der Welt ein Interesse daran hat, das Erdöl für die Stärkung der eigenen Wirtschaft zu nutzen, so wird das mächtigste Land der Welt mit dem mächtigsten Militär auch den größten Erfolg hierbei haben. Es nutzt sein Militär also um seinen Erfolg weiter auszubauen. Dieses mächtigste Land der Welt sind heute die Vereinigten Staaten von Amerika.

Bei der Betrachtung des Finanzhaushaltes der USA wird schnell die Höhe des Militärbudgets in Relation zu den anderen Staatsausgaben ersichtlich. Für diese Militärausgaben gibt es weitreichende Gründe, welche von den offiziellen Behauptungen der Demokratisierung, Befreiung und Stabilisierung der Welt und dem Schutz des eigenen Landes sowie seiner Verbündeten abweichen. Ein Militärhaushalt mit 63 Militärbasen und einer globalen Militärpräsenz in 156 Ländern ist nur scheinbar ein Mittel der Friedenssicherung und Terrorbekämpfung und dient tatsächlich der Sicherung eines günstigen Erdölimports und der Aufrechterhaltung des Petrodollar Systems durch geostrategische Kontrolle und Destabiliserung nach dem Prinzip 'divide and conquer'.

 

Um dieses Vorgehen nachvollziehen zu können, muss sowohl die Relevanz eines günstigen Erdöl Imports als auch der strategische Wert des Petrodollars verstanden werden. Es ist zunächst für das Verständnis der geopolitischen Strategien des US-Imperiums notwendig zu erkennen, warum Erdöl begehrenswert ist und die Nationen ab der Industrialisierung in einer regelrechten Erdölsucht verfallen sind.

Eine Großzahl der existierenden Wirtschaftsprodukte verdanken ihre günstigen Verwendung den Eigenschaften von Erdöl. Erdöl ermöglicht eine unvergleichbar kostengünstige Produktion und Distribution und ist der Grund für die rasante industrielle Entwicklung, der Industrialisierung und Anstieg des Bevölkerungswachstums. Dies führt dazu dass die heutige Wirtschaft aller führenden Nationen ihr Fundament auf die Verwendung von Erdöl in allen Industriebereichen aufgebaut hat.

 

Da Erdöl aber nicht überall im gleichen Maße vorhanden ist entsteht aus diesem Mangel heraus ein starkes Interesse an einem günstigen Import der Ressource - also eine Importabhängigkeit. Aus dieser Abhängigkeit heraus steht die Politik der USA unter starkem Druck die Wirtschaft weiter mit günstigem Erdöl zu versorgen, denn ohne günstigen Erdölimport kein Wirtschaftswachstum. Da die im eigenen Land förderbaren Erdölbestände der USA jedoch noch eine lange Zeit halten sollen, importieren die Vereinigten Staaten von Amerika seit vielen Jahren die Bestände von anderen Nationen so weit und günstig wie möglich. Ziel der Geopolitik ist also die langfristige Kontrolle der globalen Erdölvorkommen durch Machteinflussnahme und somit Sicherung eines günstigen Imports. Meist werden dem eigenen Volk ideologische Gründe für diese Machteinflussnahme verkauft um die Handlungen moralisch zu rechtfertigen und die Unterstützung zu erhalten.

Aus diesen Gründen werden darum geostrategische Kriege unter dem Schleier von Demokratisierung und Befreiung geführt um die Sicherung dieser ungleichmäßig verteilten Ressource und deren Distributionswege für den Import zu sichern.

 

"America is now the only global superpower, and Eurasia is the globes' central arena. Hence, what happens to the distribution of power on the Eurasian continent will be of decisive importance to America's global primacy and to America's historical legacy. To put it in a terminology that harkens back to the more brutal age of ancient empires, the three grand imperatives of imperial geostrategy are to prevent collusion and maintain security dependence among the vassals, to keep tributaries pliant and protected, and to keep the barbarians from coming together. Henceforth, the United States may have to determine how to cope with regional coalitions that seek to push America out of Eurasia, thereby threatening America's status as a global power." - Zbigniew Brzezinski

Mit dem Zerfall der UdSSR verblieb die USA als einzige Supermacht des Planeten und weitete ihren imperialen Einfluss auf die Regierungen anderer Nationen Jahr für Jahr aus, mit dem Ziel dem US-Imperium freundliche Regierungen an die Macht zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen gibt es verschiedene Vorgehensweisen, bei denen nach den alten Regeln des Imperialismus vorgegangen wird, welche in dem Buch "The great Chessboard" von Zbigniew Brzezinski konkretisiert werden.

 

Die Massenmedien werden dazu genutzt, Regierungen welche den USA gegenüber negativ oder nicht positiv eingestellt sind als bösen Diktator und Unterdrücker darzustellen um den Einmarsch von Truppen zu rechtfertigen. Hierbei spielt es keine Rolle für die Medien, dass diese Unterdrückung zuvor noch toleriert wurde, als der Unterdrücker positiv dem US Imperium gegenüber eingestellt war. Einige wenige Beispiele hierfür sind Irak, Afghanistan, Yemen und Panama. Beispiele für Hetzkampagnen sind Iran, Syrien, Lybien und Russland. Beispiele von Akzeptanz weil positiv gesinnt ist Saudi-Arabien, Qatar, Emirates und die Türkei. Was Menschenrechte betrifft, gibt es in all diesen Nationen keine nennenswerten Unterschiede welche solche Stimmungskampagnen rechtfertigen würden.

Das offensichtlichste Beispiel stellt hierbei der Irak, in den das US Imperium kurz nach dem Saddam Hussein die US Dominanz über das Erdöl bekämpft hat unter dem fingierten Vorwand der Irak besäße Massenvernichtsungswaffen einmarschierten. Dies hätte den Petrodollar ins Wanken gebracht. Es ist also offensichtlich, dass der Petrodollar von unschätzbarem Wert für das US Imperium ist, ansonsten hätte es nicht die teuren Anstrengungen unternommen Saddam Hussein zu stürzen wo er doch vorherig von den USA aufgebaut wurde. Was ist also der Petrodollar?


Da die USA den internationalen Wert von Erdöl erkannt haben und gleichzeitig feststellten, dass sie die letzte verbleibende Supermacht des Planet sind, haben sie diese vorteilhafte Situation genutzt um den internationalen Erdöl Import und Export durch Bestechung oder indirekte Erpressung der Vertreter des OPEC Kartells hauptsächlich in Kooperation mit Saudi-Arabien an ihre Dollarwährung zu binden. Saudi-Arabien war sehr interessiert an dieser Allianz mit dem US Imperium, da das Regime der Saudis so davor vor einem möglichen CIA Sturz bewahrt wurde und die Nation ihr Erdöl teurer verkaufen konnte. Diese Bindung an den Ölverkauf in US Dollar bezeichnet man als 'Petrodollar System'. Hierbei wird die internationale Dominanz des US Imperiums gegenüber anderen Nationen genutzt um die Welt vom US-Dollar abhängig zu machen, da diese ja vom Erdöl abhängig ist. Ausschlaggebend für die Durchsetzung des Petrodollar Systems waren sowohl die durch die Industrialisierung zunehmende Bedeutung von Erdöl und die gleichzeitige Globalisierung.

 

Vor der Einführung des Petrodollar Systems war es so, das eine Nation bei einer anderen Nation Erdöl für die Währung der eigenen Nation einkaufte. Dieser Geldbestand (auch bezeichnet als Devisen) konnte anschließend von der Ölexportierenden Nation für den Erwerb von Gütern aus der ölimportierenden Nationen verwendet werden. Um jedoch die im Rahmen der Globalisierung nun internationalen Finanztransaktionen zu erleichtern, einigte man sich darauf eine Weltwährung einzuführen, in der die Bodenschätze der Welt gehandelt werden sollten. Da die USA die wirtschaftlich stärkste Macht waren und auch vorrausichtlich lange bleiben sollten lag es nahe dass der US-Dollar diese Rolle übernehmen sollte. Gestützt wurde diese Entscheidung von Saudi-Arabien als größter Erdölexporteur, dessen saudisches Königshaus in engen Beziehungen zur US Regierung steht und von den USA für diese Entscheidung mit Waffenlieferungen und politischer Macht unterstützt wurde, obwohl das saudische Königshaus weder demokratisch ist, noch viel von Menschenrechten hält. Es sollte in diesem Zusammenhang nun auch nicht verwundern, warum der Iran als Schurkenstaat bezeichnet wird, schließlich ist dieser der größte Widersacher von Saudi-Arabien. Nunmehr muss jede Nation die Erdöl importieren möchte, sich dazu verpflichtet US-Dollar Devisen zu besitzen, mit denen sie das Erdöl kaufen können. Weil der US-Dollar an einen Sachwert, also an Gold gekoppelt war, waren die anderen Nationen sicher dass eine Wertverlust ihrer US-Dollar Devisen nicht geschehen kann und der Protest dagegen hielt sich in Grenzen. Der Goldstandard - also die Anbindung der Weltwährung US-Dollar an einen nicht reproduzierbaren Wert - versicherte also dass den anderen Nationen, dass die USA nicht mit fröhlich selbstgedrucktem Geld bezahlen würde und somit durch US-Dollar Inflation die anderen Nationen bestiehlt.

 

"Imagine this: you are deep in debt but every day you write cheques for millions of dollars you don't have -- another luxury car, a holiday home at the beach, the world trip of a lifetime. Your cheques should be worthless but they keep buying stuff because those cheques you write never reach the bank! You have an agreement with the owners of one thing everyone wants, call it petrol/gas, that they will accept only your cheques as payment. This means everyone must hoard your cheques so they can buy petrol/gas. Since they have to keep a stock of your cheques, they use them to buy other stuff too. You write a cheque to buy a TV, the TV shop owner swaps your cheque for petrol/gas, that seller buys some vegetables at the fruit shop, the fruiterer passes it on to buy bread, the baker buys some flour with it, and on it goes, round and round -- but never back to the bank. You have a debt on your books, but so long as your cheque never reaches the bank, you don't have to pay. In effect, you have received your TV free. This is the position the USA has enjoyed for 30 years"

Mit der vollständigen Privatisierung der Federal Reserve Bank und steigender Staatsverschuldung, sowie aufgrund der Forderung der Franzosen, die Amerikaner sollen ihr Außenhandelsdefizit ihnen gegenüber mit Goldlieferungen ausgleichen, hob US-Präsident Nixon 1971 den Goldstandard auf. Dies ermöglichte es nun den privaten Federal Reserve Bankern so viele US Dollar zu drucken wie sie wollten, da die Banknote nun nicht mehr an einen Sachwert gebunden war. Die Dollarpressen rotierten daraufhin und die konstante Vervielfältigung des Dollars begann. Dies ermöglicht es den USA weltweit Waren zu importieren ohne dabei mit realem Wert zu bezahlen während die Inflation aufgrund des Petrodollars nicht so beträchtlich war, wie sie es ohne gewesen wäre da die anderen Nationen in der Welt alle bei sich Dollardevisen ansammelten. Eine ausgeglichene Handelsbilanz ist somit nicht gegegeben und die USA wurden - zum Nachteil der anderen Nationen - zum Importweltmeister. Da der Dollar aber weiterhin das einzige Zahlungsmittel für den Verkauf und Erwerb von Erdöl ist, verliert dieser bis heute seinen Wert nicht in dem Maße, in dem die Inflation eigentlich Auswirkungen auf die Währung haben sollte, obwohl die Inflation bereits trotz dessen in der jetzigen Situation schon extrem ist.

Eine Abkehr vom Erdölverkauf in Dollar würde somit den Wert des Dollars auf seine wahre Inflationsebene angleichen und zu einer Hyperinflation führen, weil sämtliche Dollar Devisen in der Welt gleichzeitig ihren Heimweg antreten würden, was den sofortigen Zusammenbruch des US-Finanzsystems bedeuten würde. Die USA wären sofort pleite. Hervorzuheben ist hierbei der ohnehin bereits existierende konstante Wertverlust, trotz dem Stabilitätsfaktor 'Petrodollar'. Dies lässt erahnen, wie zerstörerisch dieser Wertverlust ohne den Petrodollar für die US Wirtschaft wäre. Aufgrund dieser Situation sind die Vereinigten Staaten on Amerika interessiert daran, die Macht des Petrodollars aufrecht zu erhalten, damit dieser als Mechanismus zur Stützung der US Wirtschaft durch die restliche Welt dient und diese weiter Importweltmeister bleiben ohne gleichwertige Güter exportieren zu müssen.

 

Einige Regierungen haben diese Situation jedoch erkannt und versuchen einen Weg heraus zu finden um nicht mehr dem Zwang zu unterliegen ihr Erdöl in US-Dollar zu verkaufen. Solche Nationen waren oder sind Lybien, Iran, Irak, Iran, Syrien und Russland. Russland ist besonders seit seiner Gründung der Rohstoffbörse in St. Petersburg in Ungnade gefallen, weil ihr Ziel ein Schritt im Kampf gegen den Petrodollar ist. Es ist also kein Zufall, dass die US Regierung bei diesen Nationen, welche von den Medien darum auch als 'Schurkenstaaten' bezeichnet werden, das höchste Interesse an 'Befreiung' und 'Demokratisierung' hat und die Medien dazu nutzt diese Nationen in einem möglichst schlechten Licht erscheinen zu lassen. Alle diese Systemaussteiger werden innerhalb kürzester Zeit zu unterdrückenden Diktaturen erklärt und eine Strategie wird entwickelt, um diese zur 'Vernunft' zu bringen.

 

Nicht ohne Grund also investiert das US Imperium im Jahr 2017 in ein Militärbudged von $611 Milliarden, welches das der Nummer zwei China um $396 Milliarden überstieg. Diese Militärausgaben und der dritte Golfkrieg sowie die Destabilisierung des Assad Regimes in Syrien und Hugo Chávez in Venezuela, zusätzlich mit der Isolierung Russlands und des Iran dienen als Warnzeichen für jede Nation die versucht sich gegen das Petrodollar System aufzulehnen.

 

Der letzte der intern den Zustand des ungedeckten FED 'fiat' Geldes in den Vereinigten Staaten von Amerika bekämpfen wollte war US-Präsident John F. Kennedy. Sein Ziel war eine Negierung der Macht der Federal Reserve Bank und der damit verbundenen Möglichkeit der Finanzierung von Kriegen durch Verschuldung. Sein Ziel war es, wieder eine Silber gedeckte, von der US Regierung herausgegebene staatliche Währung einzuführen, welche als Gegensatz zu dem von der FED gedruckten privaten Geldes dienen sollte. Die Veranlassung "Executive Order 11110" wurde anschließend als erste Amtsaktion vom Nachfolgepräsidenten Lyndon B. Johnson nach der Ermordung Kennedys rückgängig gemacht und der FED wurde wieder das Monopol über das amerikanische Geld zugeschrieben.

 

Um abtrünnige Länder daran zu hindern, aus dem Petrodollar System auszusteigen, wird frei nach imperialistischen Regeln versucht daran zu hindern sich geschlossen gegen die Machtposition der Supermacht zu stellen und dessen Position anzufechten.

 

Dies funktioniert nach vier grundlegenden Handlungsschritten: Entwicklungshilfe zur Verschuldung, Einsatz von Economic Hitmans, Einsatz von CIA Jackals und als letzte Maßnahme die Militärische Intervention.

 

Schritt 1: Entwicklungshilfe: "There are two ways to conquer and enslave a nation. One is by the sword. The other is by debt." - John Adams (1735-1826). Es ersten Schritt wird Entwicklungshilfe über die US kontrollierten Institutionen IWF und Weltbank dazu genutzt einer ressourcenreichen aber wirtschaftlich schwachen Regierung Kredite in enormer Höhe zu geben, welche diese nicht zurück zahlen können sollen. Diese Kredite erreichen nur selten das Volk sondern gehen meist an dortige Niederlassungen internationaler Großkonzerne. Diese Verschuldung liefert den Kreditgebern aus den USA ein starkes Druckmittel um Schritt 2 einzuleiten.

Schritt 2: Economic Hitman: Ein Economic Hitman hat danach die Aufgabe mit der verschuldeten Regierung, welche die Kredite nicht tilgen können durch Bestechung oder Bedrohung eine Vereinbarung zu treffen, um die verschuldete Regierung dazu zu drängen ihre Rohstoffe billig an die USA zu verkaufen, den Bau von Militärbasen zu gestattet, Zuspruch bei UN Abstimmungen zu erhalten, oder auch Versorgungsbereiche zu privatisieren und somit den Aufkauf durch US Konzerne zu ermöglichen (Beispiel 1990 Bolivien Wasserversorgung Verkauf an Bechtel). Economic Hitman arbeiten für private Unternehmen um den Zusammenhang zur US Regierung zu verschleiern, falls diese auffliegen. Durch Scheinfirmen, welche sich beispielsweise als Ingenieur- oder Bauunternehmen ausgeben, ohne eine solche Leistung zu erbringen werden Economic Hitman eingesetzt, welche an Regierungen der dritten Welt heran treten und diese dazu überzeugen hohe Darlehen für Infrastrukturprojekte wie Kraftwerke, Stromnetzwerke, Hafen, Autobahnen oder Industrieparks aufzunehmen, welche von der Weltbank anschließend umgesetzt werden. Aufgrund von kapitalistischer Korruption profitiert jedoch von diesen Projekten anschließend nur die Finanzelite dieser Länder, während 90% dieser Darlehen wieder in die USA fließen um die Firmen zu bezahlen, welche die Projekte umsetzen.

 

Nach der Umsetzung dieses Darlehens findet sich die kreditnehmende Nation in starker Verschuldung wieder. Die Rückzahlung an Tilgung und Zinsen ermöglicht es dem Staatshaushalt dann nicht mehr Investitionen in Bildung, Gesundheitswesen etc. zu tätigen was der örtlichen Bevölkerung schadet, während gleichzeitig aufgrund der Bauprojekte große Teile ihres Landes verschmutzt oder zerstört werden. Da die Verschuldung meist so hoch ist, dass das Land nicht in der Lage dazu ist diese zurück zu zahlen, treten die Economic Hitman erneut in Erscheinung und fordern von der verschuldeten Regierung, den Weg für US Firmen (ua. Ölfirmen) frei zu machen. Dies geschah oder geschieht in allen Ländern dieser Welt, welche Ressourcen besitzen. In den frühen 70ern beispielsweise, war es bereits relativ offensichtlich, dass die Kontrolle über Vietnam für die USA verloren war. Dies hatte die Befürchtung zu folge, dass die USA auch über die anderen Südost-Asiatischen Nationen ihre Kontrolle verlieren könnte. Um dies zu verhindern, wurde ein alternativer Weg zu einer militärischen Lösung beschritten. Der Schlüssel hierfür war Indonesien, denn das Land hatte viel Erdöl und eine hohe Bevölkerung. Der Gedanke war also, Indonesien ein enormes Darlehen zu geben, damit Indonesien US Firmen beauftragen kann, welche dann dort ein großes Stromnetzwerk aufbauen sollen und dazu führt dass Indonesien in die Schuldenfalle gerät. Zumeist geht es hierbei um Erdöl, wie in Indonesien, Nigeria, Venezuela, Kolumbien, Ecuador. Manchmal geht es aber auch um andere Sachen wie beispielsweise in Panama um den Panama-Kanal. Durch diesen Prozess wurde das größte Imperium in der Geschichte der Welt erschaffen und dies sogar in verhältnismäßig wenig Fällen durch militärische Gewalt sondern durch Verschuldung der zweiten und dritten Welt.

Schritt 3: CIA Jackals: Wenn nun ein Economic Hitman scheitert, wie es in Panama mit Omar Torrijos geschah und in Ecuador mit Jaime Roldós werden die Jackals eingesetzt. Diese versuchen Umstürze anzustacheln oder die Regierung unter Druck zu setzen. Wenn auch dies scheitert, ist es oft die Aufgabe der Jackals die Regierungsführung zu ermorden. Dies geschah mit hoher Wahrscheinlichkeit bei Omar Torrijos und bei Jaime Roldós, sowohl als auch bei Salvador Allende in Chile und Jacobo Árbenz in Guatemala. Aufgabe der Jackals ist ein Attentat auf den uneinsichtigen Regimeführer zu verüben. Hierbei dienen diverse Möglichkeiten um dieses Attentat als Unfall aussehen zu lassen. Sofern eine solche Aktion glückt wird anschließend versucht eine USA freundliche Nachfolgeregierung zu forcieren. Seit 1953 werden die USA dafür verantwortlich gemacht „für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte” insgesamt 40 Staatsstreiche zu inszenieren:

Iran (1953), Guatemala (1954), Thailand (1957), Laos (1958-60), Kongo (1960), Turkei (1960, 1971 und 1980), Ecuador (1961 und 1963), Südvietnam (1963), Brasilien (1964), Dominikanische Republik (1963), Argentinien (1963), Honduras (1963 und 2009), Irak (1963 und 2003), Bolivien (1964, 1971 und 1980), Indonesien (1965), Ghana (1966), Griechenland (1967), Panama (1968 und 1989); Kambodscha (1970), Chile (1973), Bangladesh (1975), Pakistan (1977), Grenada (1983) Mauretanien (1984), Guinea (1984), Burkina Faso (1987), Paraguay (1989), Haiti (1991 und 2004), Russland (1993), Uganda (1996), Libyen (2011), Ukraine (2014).

Kermit Roosevelt gab zu, dass CIA und britischer Geheimdienst mehre Attentate im Iran durchgeführt haben und anschließend diese Attentate dem Iranischen Präsidenten Mossadegh zugeschrieben haben. CIA Mitglieder die den Coup im Iran durchgeführt haben, haben direkt mit iranischen Militäroffizieren zusammen gearbeitet um die Attentate unter kommunistischer Parteiflagge ('false flag') durchzuführen. (Quelle: James Risen: Secrets of History; The CIA in Iran. A Special Report. How a plot convulsed Iran in '53 (and '79) In: New York Times, April 16, 2000). "In the middle of the Cold War, the United States played a role in the overthrow of a democratically elected Iranian government." President Barack Obama during a 2009 speech in Cairo. In: disclassified document, CIA acknowledged role in '53 Iran coup. CNN 20.08.13. 1961 Schweinebuchtinvasion veranlasst durch Nixon um Castro zu stürzen. Scheitert jedoch. 1954 Guatemala: Stürzung des Präsidenten Arbenz durch die USA aufgrund einer Landreform gegen United Fruit (Heute Chiquita).

Schritt 4: Militärische Intervenierung: Wenn jedoch auch die Jackals scheitern, wie beispielsweise höchstwahrscheinlich bei Saddam Hussein wird als letzte Stufe eine militärische Intervention in Erwägung gezogen.

 

“I spent 33 years and four months in active military service and during that period I spent most of my time as a high class muscle man for Big Business, for Wall Street and the bankers. In short, I was a racketeer, a gangster for capitalism. I helped make Mexico and especially Tampico safe for American oil interests in 1914. I helped make Haiti and Cuba a decent place for the National City Bank boys to collect revenues in. I helped in the raping of half a dozen Central American republics for the benefit of Wall Street. I helped purify Nicaragua for the International Banking House of Brown Brothers in 1902-1912. I brought light to the Dominican Republic for the American sugar interests in 1916. I helped make Honduras right for the American fruit companies in 1903. In China in 1927 I helped see to it that Standard Oil went on its way unmolested. Looking back on it, I might have given Al Capone a few hints. The best he could do was to operate his racket in three districts. I operated on three continents.” - Major General Smedley D. Butler.


Eine militärische Intervenierung geschieht in der Regel nach einem Ereignis, welches die US Bevölkerung empört und für die Regierung als Vorwand für einen dringenden Handlungsbedarf dient. Die nationalen Medien spielen hierbei eine wichtige Rolle um die Ereignisse zu polarisieren und die Bevölkerung aufzubringen. Ein prominentes Beispiel ist hierbei die Brutkastenlüge, in der die Tochter eines kuwaitischen Diplomaten nach einiger Zeit Schauspielunterricht vor dem US Menschenrechtsausschuss eine erfundene Geschichte über Verbrechen der irakischen Armee verbreitete. Verantwortlich war eine US Amerikanische PR Agentur für diese Durchführung und diente als Vorwand für den Irak Krieg 1990. Derartige erfolgreiche und erfolglose Versuche die Bevölkerung in Kriegsstimmung zu bringen gibt es in zahlreichen Beispielen. Die extremste Form dieser Propaganda ist der so genannte "False Flag" Angriff. Diese geschehen in dem bestimmte Events von der US Regierung entweder bereitwillig zugelassen werden, oder von Amerikanischer Seite komplett geplant werden. Bekannte False Flag oder prominenteste Events die zum Krieg oder Kriegseintritt der USA führten und bei denen den USA vorgeworfen wird diese bewusst im Interesse der US Regierung inszeniert oder zugelassen zu haben, waren unter anderem.

1861 - Beginn des Bürgerkrieges | Angriff auf Fort Sumter
1898 - Krieg gegen Spanien | USS Maine Explodes
1915 - Eintritt in Weltkrieg 1 | Versenkung der RMS Lusitania
1941 - Eintritt in Weltkrieg 2 | Angriff auf Pearl Harbor
1964 - Krieg gegen Vietnam | Gulf of Tonkin incident
2001 - Krieg gegen Afghanistan | September 11 Anschläge

20XX - Krieg gegen Irak | Atomwaffenlüge

 

Der Ständige Vertreter Syriens vor den UN, Baschar al-Dschafari, hat im Dezember 2016 vor dem UN-Sicherheitsrat die vollständige Namensliste der sich in Ost-Aleppo versteckenden ausländischen Militärs und Geheimagenten verlesen. Darunter Geheimdienst-Offiziere aus den USA, Israel, Saudi-Arabien, Qatar, Jordanien und der Türkei. Laut Dschafari ist die Präsenz dieser ausländischen Agenten auch Grund für die „hysterischen Aktivitäten“ im UN-Sicherheitsrat zur „Evakuierung von Rebellen" aus Ost-Aleppo.

 

Quellen zum Thema US-Imperialismus finden sich auf der Bildungsseite der Initiative unter www.politikbildung.de